Gleitschirm

Eigertour 2019

Wow, was für ein Abenteuer! Nach dem 3.Rang im letzten Jahr entschied ich mich in deisem Jahr zum start in der Pro-Kategorie – ob das gut kommt?

 

Natürlich, denn was will bei einem so coolen Event in den Berner Alpen schon schief gehen?

 

Day1

In der Spitzengruppe auf dem First angekommen konnten wir zügig vorwärts Fliegen. Leider habe ich anschliessend eine etwas langsame Flugroute gewählt, warum ich recht spät bei der Tierberghütte ankam. Beim anschliessenden Start riss noch die Bremsleine, worauf ich auf einem Schneefeld landen und den defekt reparieren musste. Somit war die Spitzengruppe weg, und ich alleine. Trotzdem schaffte ich es zusammen mit Reto Reisser zur nächsten Hütte und traf am Abend sogar noch Marco Medici vom PDC-Uri – was für ein Zufall!

Day2

Aufgrund des unglücklichen Startes stand uns ein grosser Marsch bevor. Insgesammt absolvierten wir 5’200 hm zu Fuss, von Inertkirchen via First, Schwalmeren, Niesen bis nach Adelboden. Müde ging ich zu Bett – das war ein harter Tag!

Day3

Via Engstelenalp brach ich auf zur Fluhseehütte. Leider startete ich zu einem ungünstigen Zeitpunkt und konnte anschliessend nich richtung Engstelenalp aufsoaren. Im Aufstieg überholten mich Reto, Michi und Lucien im Flug – wie gemein…

Auf der Engstelenalp angekommen musste ich dann noch ein Gewitter mit kräftigen Böen abwarten bevort ich weiter Fliegen konnte. Mit Rückenwind ins Gasteretal und mit Gegenwind wieder hinaus Flog es nicht schlecht, anschliessend ging es mit Muskelkraft via Doldenhornhütte zur Früdenhütte wo ich Michi und Lucien wieder aufholte. Reto Reisser war leider schon weiter in der Blüemlisalphütte.

 

Day 4

Morgens bei Regen flogen wir Richtung Blüemlisalphütte, nach einem kleinen Aufstieg zur Wilden Frau Flogen wir über die Sefinenfurge richtung Lauterbrunnental. Reto konnten wir bei diesem Flug wieder aufholen und nach einer Bastelübung an der kleinen Scheidegg konnte ich Reto sogar überholen. Gleckstein- und Bäeregghütte waren dann quasi geschenkt, und wenn ich nicht vergessen hätte nochmals zurück zur Bäregg zu fliegen währe ich auf dem 4. Platz gelandet.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.